Leitbild Kinderheim Klösterli Wettingen

Das Kinderheim Klösterli, vom Departement für Bildung, Kultur und Sport des Kantons Aargau (BKS) als Institution anerkannt, ist eine  privat getragene Stiftung der Familie Rohn und Borsinger. Das Kinderheim erbringt hauptsächlich Leistungen für den Kanton Aargau, die in einer Leistungsvereinbarung zwischen Kanton und Stiftungsrat festgehalten sind.

Unser Menschenbild

 

Wir verstehen den Menschen als eine geistige, seelische und körperliche Ganzheit. Jeder Mensch sucht nach Erkenntnis, ist zu allen Gefühlen fähig und gibt als handelndes Wesen seinem Inneren Ausdruck.

Die Mitarbeitenden des Kinderheim Klösterli fördern und fordern die Kinder und Jugendlichen in dieser Ganzheit.

 

Der Mensch wird in die Gesellschaft hineingeboren und durch sie geprägt. Dadurch ist er ein soziales Wesen, das lernen muss, sich sozial zu verhalten. Durch sein Denken, Fühlen und Handeln versucht er seinem In-der-Welt-Sein einen Sinn zu verleihen. Jeder Mensch entwickelt eigene Fähigkeiten und Ressourcen, um sein Leben zu bewältigen.

 

Der Umgang der Mitarbeitenden untereinander, sowie der Umgang der Mitarbeitenden mit den Kindern und Jugendlichen ist geprägt durch gegenseitigen Respekt, Anteilnahme und Anerkennung.

 

Unsere pädagogischen Leitsätze

 

Wir verstehen das Kind/den Jugendlichen als eigenständige Persönlichkeit, die es auf dem individuellen Lebensweg zu fördern und zu begleiten gilt.

 

Wir gestalten einen pädagogischen Rahmen für die gesamte Kinder-/Jugendgruppe und ein individuell entwickeltes Programm nach der Methodik der Kompetenzorientierung.

 

Wir schaffen Voraussetzungen, damit das Kind die anstehenden Entwicklungsaufgaben erfolgreich bewältigen kann.

 

Wir schaffen einen Lebensraum, in dem sich das Kind angenommen und geborgen fühlen kann und betrachten den Alltag als vielfältiges Lernfeld.

 

Wir gestalten das Gruppenleben so, dass das einzelne Kind seine sozialen Kompetenzen erhöhen und lernen kann, Verantwortung für sich und für andere zu übernehmen.

 

Wir beziehen, soweit es sinnvoll und möglich ist, das soziale Netzwerk des Kindes in den pädagogischen Prozess mit ein.

 

Wir sind der Ansicht, dass es für den Entwicklungsprozess des Kinders in der Institution unerlässlich ist, dass die Aufgaben und die Rollen der Beteiligten transparent und geklärt sind.

Unsere Leitsätze der Zusammenarbeit

 

Die flache Hierarchie fördert das vernetzte Denken und ganzheitliche Handeln in der Zusammenarbeit der Mitarbeitenden untereinander und in der Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen. Im Vordergrund steht ein von gegenseitigem Respekt geprägter Umgang. Ebenfalls wird eine offene, wertfreie Kommunikation angestrebt.

 

Den Mitarbeitenden steht ein hohes Mass an eigenem Handlungsspielraum in ihrem Arbeitsbereich zur Verfügung, in dem sie ihre Fachlichkeit, Persönlichkeit und Kreativität in der interdisziplinären Zusammenarbeit einbringen können. So fördern wir die Ressourcen und die Eigenverantwortung der Mitarbeitenden.

 

Aufgrund dieser Basis erreichen wir ein hohes Mass an Arbeitszufriedenheit und positivem Heimklima, was sich entscheidend auf die Sicherung unserer Arbeitsqualität auswirkt.

 

Unsere Qualitätssicherung

 

Wir verstehen uns als lernende Organisation, in der wir auch die Mitarbeitenden als Lernende im Prozess der Qualitätsentwicklung verstehen.

 

Die Mitarbeitenden sind aufgefordert, sich in Teamsitzung, Supervision und Weiterbildung immer wieder mit ihrem Denken, Handeln und der eigenen Person auseinander zu setzen.  Durch ihre Fachkompetenz, ihr Engagement und ihre Empathie tragen sie zur Qualität der pädagogischen Arbeit im Klösterli bei.

 

Die KOSS- Methodik ist zielorientiert und sieht standardmässig die laufende Überprüfung der Zielerreichung sowie die Wirkungskontrolle auch nach dem Austritt vor. Damit ist die Basis für eine überprüfbare Prozess- und Ergebnisqualität gegeben.